Leonardo war ein schlechter Schüler

Leonardo war ein schlechter Schüler. Statt auf die Rechenaufgaben sah er lieber aus dem Fenster. Dort stellte ihm die Natur viele Rätsel: Weshalb können Vögel fliegen? Wie wachsen Pflanzen? Wie können wir mit der Energie der Sonne Wärme gewinnen? Wie sieht es im Körper von Tieren und Menschen aus?

Mona Lisa, Musée du Louvre, Paris.
Nach der Schule ging Leonardo zu einem Maler und Bildhauer in die Lehre. Seine Beobachtungen von ungewöhnlichen Pflanzen, Menschen, Tieren oder Hügeln konnte er nun zeichnen – bald sogar besser als sein Malermeister. Mit den neuen Freiheiten nach der Lehre lebte er sein Genie aus: Er erfand einen Taucheranzug, einen Panzer, Solarzellen zum Erwärmen von Wasser und Hunderte von anderen Dingen. Fürsten schätzten ihn als Organisator von rauschenden Festen. Nebenbei malte er unter anderem die «Mona Lisa».

Das Besondere? Leonarda da Vinci lebte, entdeckte, zeichnete und konstruierte Erfindungen vor genau 500 Jahren, er lebte von 1452 bis 1519. Was würde ein Genie wie Leonardo heute tun? Seine Schulnoten wären mittelmässig. Statt zu malen würde er vermutlich multimedial gestalten: Selfies schiessen, Photoshop-Effekte ausprobieren und Bilder auf Instagram posten. Auf jeden Fall aber wäre er neugierig und würde schon bald ein paar Erfindungen auf dem Patentamt anmelden.

Willst Du in seine Fussstapfen treten? Filme und fotografiere die Rätsel unserer Welt und teile deine Lösung mit deinen Freunden auf Instagram, Facebook oder wo auch immer. Mach mit: Werde Teil von Leonardos Welt! Werde Leonarda oder Leonardo multimedial!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.