Die Hintergründe

In den vergangenen Jahren wurde die Wissenschaftskommunikation in der Schweiz über zwei Ansätze gestärkt:

  1. Zielgruppengerechte Aufbereitung von wissenschaftlichem Wissen im professionellen Journalismus (z.B. Wissensseite in «20 Minuten» oder «Einstein» auf SRF 1)
  2. Institutionalisierung konventioneller und unkonventioneller Wissenschaftskommunikation durch Universitäten, Hochschulen und Forschungsinstitutionen (u.a. den Schweizerischen Nationalfonds SNF) in eigenen Magazinen oder durch Happenings wie «poetry slams» und weitere Formen im Rahmen des SNF-Programms «Agora».

Obwohl durch diese Ansätze Jugendliche als Zielgruppe von Wissenschaftskommunikation besser erreicht werden konnten, existiert weiteres Verbesserungspotenzial. So empfiehlt die Begleitforschung zum Projekt «Doppelseite Wissen in 20 Minuten» die «Beteiligung von Jugendlichen an der Themenwahl und Themengestaltung». Eine zunehmende Herausforderung stellt der veränderte Medienkonsum in Richtung einer fragmentierten Nutzung auf sozialen Netzwerken dar: Wissenschaftskommunikation riskiert, ausserhalb der Filterblase der Jugendlichen hängen zu bleiben.

Der peer-basierte Ansatz von «Leonardo multimedial» greift diese Herausforderungen auf und ergänzt die beiden bestehenden Ansätze. Die Erfahrungen aus dem Projekt bieten zudem Potenzial für Rückschlüsse zu Themenwahl und bevorzugten Formaten, die wiederum der Wissenschaftskommunikation durch den professionellen Journalismus und Wissenschaftsinstitutionen zugutekommen können.

Finanzierung und Laufzeit

Projektpartner

Projektteam

  • Prof. Dr. Matthias Künzler, Projektleiter und Forschungsleiter IMP
  • Prof. Thomas Weibel, Dozent IMP und Multimediajournalist
  • Marcel Näf, Audio Engineer SAE, Multimediaproduzent und wissenschaftlicher Mitarbeiter IMP
  • lic. phil. Pia Hess, wissenschaftliche Mitarbeiterin BFH – Berner Fachhochschule
  • lic. phil. Markus Gander, Geschäftsführer Verein infoklick.ch

Literatur

  • Anfang, Günther/Demmler, Kathrin/Lutz, Klaus/Struckmeyer, Kati (Hrsg.) (2015): wischen klicken knipsen. Medienarbeit mit Kindern. (Materialien zur Medienpädagogik, 12). München: kopaed.
  • Collins, Allan/Brown, John Seely/Holum, Ann (1991): Cognitive Apprenticeship: Making thinking visible. American Educator 15, Heft 3, S. 1-18.
  • Davoser Zeitung (2014): Multimedia Production Workshop an der Oberstufe Davos – so war es. In: Davoser Zeitung vom 05.09.2014, S. 5.
  • Demmler, Kathrin/Heinemann, Kerstin/Schubert, Gisela/Wagner, Ulrike (2012): Expertise: Peer-to-peer-Konzepte in der medienpädagogischen Arbeit im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung des Projekt peer3 – fördern_vernetzen_qualifizieren. München: JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis.
  • Gerodetti, Julia/Schnurr, Stefan (2013): Offene Kinder- und Jugendarbeit in der Schweiz. In: Deinet, Ulrich/Sturzenhecker, Benedikt (Hrsg.): Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 827-839.
  • Heinen, Richard/Kerres, Michael/Schiefner-Rohs, Mandy (2013): Bring your own device: Private, mobile Endgeräte und offene Lerninfrastrukturen an Schulen. In: Karpa, Dietrich/Eickelmann, Birgit/Grafe, Silke (Hrsg.): Digitale Medien und Schule. Zur Rolle digitaler Medien in Schulpädagogik und Lehrerbildung. (Theorie und Praxis der Schulpädagogik, Band 19) Immenhausen: Prolog-Verlag, S. 129-145.
  • IMP – Institut für Multimedia Production (2016): Jahresbericht 2015. Chur: HTW Chur. Auf: www.htwchur.ch/uploads/media/Institutsbericht_IMP_2015.pdf
  • JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis, München (2013): Zwischenbericht Langfassung zu peer3 – fördern_vernetzen_qualifizieren. Erste Förderphase Februar 2012 – Mai 2013. Ein Projekt des JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis, München. Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Dialog Internet. München: JFF.
  • Künzler, Matthias/Herzig Gainsford, Yvonne (2015): „Ich finde es wichtig, dass man abstimmen geht!“: Studie zum politischen Interesse von Jugendlichen mit Empfehlungen für die Praxis. Teilstudie II im Rahmen von „scoop-it 2.0!“ – Ein interdisziplinäres Projekt zur Förderung der politischen Partizipation bei Jugendlichen. Forschungsbericht vom Januar 2015 z.H. der Stiftung Mercator Schweiz und des Dachverbands Schweizer Jugendparlamente. Chur: IMP – Institut für Multimedia Production HTW Chur.
  • Neumann-Braun, Klaus/Kleinschnittger, Vanessa/Baumgärtner, Michael/Klug, Daniel/Preite, Alessandro/Preite, Luca (2012): Das pädagogische Konzept der Peer Education im Rahmen von Medienkompetenzförderung und Jugendmedienschutz. Expertise im Auftrag des BSV (VW11_0069 IA 1659055). (Beiträge zur sozialen Sicherheit, Forschungsbericht Nr. 15/12; Hrsg.: BSV – Bundesamt für Sozialversicherungen.) Bern: BSV.
  • Ovcina Cajacob, Amina/Herzig Gainsford, Yvonne (2014): digezz 2.0: Lehren und Lernen im konvergenten Produktionsraum. Unterrichtsmethoden in einer konvergierenden Welt. In: merz 58, H. 3, S. 63-69.
  • Ovcina Cajacob, Amina/Klassen MMP13a/MMP13b der HTW Chur (2014): „scoop it 2.0“: Studie zur Mediennutzung und zur politischen Partizipation von Jugendlichen in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein. Chur: HTW Chur.
  • Schäfer, Mike S./Kristiansen, Silje/Bonfadelli, Heinz (2015): Wissenschaftskommunikation im Wandel: Relevanz, Entwicklung und Herausforderungen des Forschungsfeldes. In: Schäfer, Mike S./Kristiansen, Silje/Bonfadelli, Heinz (Hrsg.): Wissenschaftskommunikation im Wandel. Köln: Herbert von Halem Verlag. S. 10-43.
  • Schanne, Michael/Koch, Carmen/Wyss, Vinzenz (2013): Evaluation der Doppelseite Wissen in 20 Minuten: Wahrnehmung von Wissenschaftskommunikation bei Jugendlichen. Winterthur: IAM – Institut für Angewandte Medienwissenschaft.
  • Schulz, Wolfgang/Dreyer, Stephan/Dankert, Kevin/Puppis, Manuel/Künzler, Matthias/Wassmer, Christian (2014): Identifikation von Good Practice im Jugendmedienschutz im internationalen Vergleich. Bericht im Rahmen des nationalen Programms Jugend und Medien. (Beiträge zur Sozialen Sicherheit, Forschungsbericht Nr. 12/15). Bern: BSV – Bundesamt für Sozialversicherungen.
  • Wagner, Ulrike/Schubert, Gisela (2014): Evaluationsbericht zur wissenschaftlichen Begleitung des zweiten Förderzeitraums von peer3 – fördern_vernetzen_qualifizieren Juni 2013 – Dezember 2014. Ein Projekt des JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis, München. Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. München: JFF.
  • Willemse, Isabel/Waller, Gregor/Genner, Sarah/Suter, Lilian/Oppliger, Sabine/Huber, Anna-Lena/Süss, Daniel (2014): JAMES – Jugend, Aktivitäten, Medien – Erhebung Schweiz. Ergebnisbericht zur JAMES-Studie 2014. ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften – Departement Angewandte Psychologie: Zürich.